Megri

Genießen Sie die Ruhe und die Naturschönheiten der Landschaft am Mekrijärvi-See. Die ehemalige Forschungsstation der Universität Joensuu hat auf Fremdenverkehr umgesattelt. Die Megrin Matkailu Oy wurde im Juli 2017 gegründet. Drei Unternehmer aus Ilomantsi erwarben die Forschungsstation von Mekrijärvi, die von der Universität Ostfinnlands aufgegeben wurde, und belebten sie mit dem Geist von Megrin Matkailu.

Das vom Architekturbüro Åberg-Sirén-Borg 1924 als Dorfschule Mekrijärvi entworfene Hauptgebäude wie auch die Zusatzgebäude im Hofbereich bieten ein einzigartiges Ambiente für die Gäste von Megri. Vom Hauptgebäude aus eröffnet sich ein fantastischer Blick auf die Seenlandschaft des Mekrijärvi-Sees, auf die Moorlandschaft hinter dem See und das Dorf Ryökkylä. Hier trifft Geschichte auf Gegenwart! Auf diesen Gewässern ruderte man vor Jahrhunderten und an diesen Ufern des Mekrijärvi-Sees hörte man die Sänger alter Volkswaisen.

Megrin Matkailu bietet ein außerordentliches Ambiente für Seminare, Tagungen und Festveranstaltungen. Der renovierte Speisesaal von Megri fasst bis zu hundert Festgäste und der Koivula-Saal zum Frühstück 60 Personen. Der Aho-Saal hat für Tagungen ebenfalls eine Kapazität von 60 Personen. In den drei Gebäuden – Mäntylä, Leppälä und Haapala – finden 90 Gäste Unterbringung. Nach einem Tagungstag bieten die Saunen von Megri Entspannung. Es gibt drei verschiedene Saunen: eine große und kleine holzbeheizte Strandsauna und eine stimmungsvolle Rauchsauna.

Bitten Sie um ein Angebot! Wir sind mit unserem Dienstleistungsangebot in Megri für Sie da! Herzlich willkommen in Megri!

Lage 62 46.1924, 30 58.3300

Geschichte

Mekrijärvi ist eines der ältesten und bedeutendsten Dörfer in Nordkarelien mit einer Tradition der Volksdichtung und Volkslieder, die Heimat für die bekannten Sängerfamilien der Sissonen und Huohvanainen.

Mit der 1921 eingeführten Schulpflicht begann die Planung für den Bau der Schule in Mekrijärvi.

Die Schulverwaltung veröffentlichte die vom Architekten Yrjö Sadeniemi erstellten Modellzeichnungen über Volksschulgebäude im ländlichen Raum aus den Jahren 1907 und 1910. Die weiterentwickelten Modelle wurden 1922 in einem Heftchen mit Bauzeichnungen zu Landvolksschulen veröffentlicht und Mekrijärvi wurde mit der Zeichnung Nummer 10, die auf das Architekturbüro Borg-Sirén-Åberg zurückgeht, zur Verwirklichung ausgewählt.

Kaarlo Borg, Johan Sigfrid Sirén und Urho Åberg hatten von 1918-1925 ein gemeinsames Büro, und ihr bekanntester gemeinsamer Erfolg als Architekten war der Gewinn des Ausschreibungswettbewerbs über das finnische Parlamentsgebäude 1924. Die Arbeit wurde aber unter dem Namen Siréns verwirklicht. Borg ist u.a. bekannt als Architekt der Hauptpost von Helsinki. Åberg hat u.a. gemeinsam mit Walter und Ivar Thoman den Wettbewerb für das Warenhaus Stockmann gewonnen, auch wenn die Ausführung des Projekts dann durch Sigurd Frosterus erfolgte.

Das Schulgebäude von Mekrijärvi steht stilistisch in der Tradition des Klassizismus der 1920er Jahre. Andererseits lassen sich die hohen Giebel als Einfluss der Nationalromantik und karelischer Tradition interpretieren.

Der Bau begann 1923, und das Gebäude wurde 1924 fertiggestellt.

Die Baumeister berücksichtigten den Bauplatz und platzierten das Gebäude der Landschaft angemessener; die ursprünglichen Zeichnungen entsprechen dem Spiegelbild der Bauausführung des Gebäudes.

Die hohe Giebelfassade kommt so aus der Perspektive des Anreisenden besser zur Geltung, und für die Fenster auf der Längsseite des Gebäudes öffnet sich der Blick auf den Mekrijärvi-See.

Mit seiner Fertigstellung im Jahre 1924 wurde das Gebäude sofort als Schule genutzt. Ende der 1920er Jahre wurde das Gebäude von außen mit Holz verkleidet, rot angestrichen und das Schindeldach durch ein Ziegeldach ersetzt.

Das Gebäude wurde während des Winter- und Fortsetzungskrieges militärisch genutzt. Der schwere Militäreinsatz verschliss das Gebäude stark, und der Schulinspektor schlug 1946 vor, dass das Gebäude gründlich zu renovieren sei. Die Grundsanierung erfolgte erst 1954, die Strom brachte und das Haus wurde innen und außen grau gestrichen. Wasser- und Abflussleitungen wurden 1962 installiert.

Im Jahre 1971 wurde der Schulbetrieb eingestellt. Die Gemeinde Ilomantsi bot die Immobilie der Hochschule von Joensuu an, die plante, eine Forschungsstation im ländlichen Raum, vorzugsweise für Biologen und Geografen, einzurichten. Der Kauf wurde 1973 verwirklicht.

Im Hauptgebäude wurden zwischen 1975-1977 Renovierungsarbeiten für die Forschungsstation durchgeführt. Im Rahmen dieser Renovierung wurde der Außenanstrich gelb. In der zweiten Bauphase 1978 entstand das Wohngebäude Leppälä, ein Laborgebäude, Lager und ein Bootsschuppen. In einem dritten Bauabschnitt 1984 entstand das Kantinengebäude. Im Jahr 1989 wurde das Laborgebäude 2 fertiggestellt sowie die Wohngebäude Mäntylä und Haapala.

In den Jahren 2000-2001 wurden die Innenräume des Hauptgebäudes grundlegend verändert und saniert. Auf dem Gelände wurde 2005 eine Rauchsauna im Blockhausstil errichtet und 2006 eine Heizzentrale.

Im Jahr 2010 ging die Liegenschaft über an die Universität von Ostfinnland (Bauverwaltung, Senaatti-kiinteistöt Oy) und die Suomen Yliopistokiinteistöt Oy. Die Arbeit der Mekrijärvi-Forschungsstation der Universität von Ostfinnland wurde Ende 2016 eingestellt. Im darauffolgenden Jahr erwarben drei mutige Unternehmer aus Ilomantsi die Liegenschaft und gründeten die Megrin Matkailu Oy.